vgrass.de

7. November 2016

“Alone, but not Lonely” – Otaku reloaded

Abgelegt unter: English, Public Appearance, book — Tags:, , — vg @ 16:04

Otaku_mediamatic-magazine-5-426 years ago, “’I’m alone, but not lonely’. Japanese Otaku-Kids colonize the Realm of Information and Media” appeared in the Amsterdam magazine Mediamatic.

One year ago, Paul O’Kane wrote to me, saying he’s an artist, writer, publisher and lecturer in fine arts based in London, and that he has used my essay for many years to inspire his students to start thinking about art, society and technology. Recently, he and two colleagues had started a not-for-profit artist’s publishing company, eeodo, and wanted to print a special edition of my essay. Would I give my permission to do so? Of course, I did.

eeodo: Alone but not LonelyOne month ago, the book arrived, beautifully designed and illustrated by manga artist Kengyuan Qiu, with a preface by Paul O’Kane and a brief introduction by me. It can now be ordered from eeodo for £7.95.

A week from now, the book will be presentend at the

LAUNCH EVENT!

Photograph by Paul Boyling

Photograph by Paul Boyling, taken at MCM Comic Con at the Excel Centre London

Thursday 17th November, 6pm sharp to 8pm
Daiwa Anglo-Japanese Foundation
13/14 Cornwall Terrace (Outer Circle) London NW1 4QP

Paul and I will be speaking briefly, after which Griseldis Kirsch, an expert in modern Japanese culture at SOAS, University of London, will chat with me about the state of otaku and otakulogy. The discussions will be followed by drinks and a book-signing. N.B. Booking required.

A week later, there will be another BOOK EVENT:

Thursday 24th November, 6.30pm to 9pm
Waterstones Tottenham Court Road
19 – 21 Tottenham Court Road, London W1T 1BJ

For this additional event, in Waterstones’ basement bar, video work by artists Katya Gargi and Shinji Toya will join an ambient otaku soundscape supplied by musician Christopher Smith. The schedule starts with a screening of a 30-minute film by Bong Joon-Ho alluding to the Hikikomori lifestyle, after which artist, writer, lecturer and eeodo founder member Paul O’Kane will discuss the book and field questions with Hayato Fujioka, a specialist in modern Japanese Art History at CSM.

6. Juli 2014

V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 2, 9/1985

Abgelegt unter: Deutsch, magazine, text — Tags:, , , — vg @ 18:42
V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 2, 9/1985

V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 2, 9/1985

Zweifellos verlangt der Geist der Zeit nicht nach Gefälligem. Desto weniger ist den Einfällen das Zufällige abzusprechen. (Man versuche es nur: das Zufällige absprechen, wie man eine Warze bespricht.)
Die Bewegung ist wie Stillstehen. Nur schneller. Oder, (wie ein holländischer Radiomacher auf einer höchst üllegalen Performance im Ex intonierte) die Bewegung ist die Bewegung.
Was bleibt ist, die eigene Vermessenheit zum Maß der Dinge zu machen. Pfau Max, die Illustrierte auf der Großspur. (Jetzt mit eingebautem Paradigmenwechsler!)

Ein weiteres 30 Jahre altes Zeit(ungs)dokument ist dem Vergessen entwischt und überführt in das zeitlose Google-Gedächtnis, aus dem es nur noch einen Ausweg gibt: das Einklagen des Rechts auf Vergessenwerden. Hingegen wird die V max Nr. 3, obgleich redaktionell fast fertig gestellt und in der Nr. 2 vorangekündigt, nie gedruckt, auf absehbare Zeit in diesem klaglosen Vergessen verbleiben.

V max Nr. 2

Die Zeitschrift auf der Überholspur

Berlin, September 1985
Herausgeber: Verein zur Gangbarmachung kultureller Abwege

Mit Beiträgen von: Christian Andres, Anonymus, L.B., Anne-Claude Benhamiche, Frank Fabel, Volker Grassmuck, Ronald Hitzler, Jens Klennert, G. Lächter, Marcus Mons, Ulla Oberbeckmann, Sebastian Raabe und Wolfgang Rühle.
(weiterlesen…)

21. Juni 2014

V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 1, 1/1985

Abgelegt unter: Deutsch, magazine, text — Tags:, , , — vg @ 20:55

V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 1, 1/1985

V max. Die Zeitschrift auf der Überholspur, Nr. 1, 1/1985


Es ist die Leidenschaft des Archäologen, sich mit der stummen Zeit zu unterhalten. Wir sind Archäologen, keine Baumeister. Gleichermaßen ent-täuscht vom Mißlingen wie vom Gelingen aller Projekte (oder waren es nur Projektionen?) der Moderne, haben wir uns an Ausgrabungsarbeiten gemacht, um Partikel jenes ParalIeluniversums freizulegen, das wir nur noch fragmentarisch zitieren können. Das vollständige Zitat wäre die andere Zeit. Oder etwa nicht?

Dank hightech Archäologie ist es nun gelungen, das Wurmloch in jenes ParalIeluniversum auszugraben, wie es sich vor 30 Jahren manifestierte, und es als weiteres Zitat seiner selbst geneigten Zeitreisenden zur Verfügung zu stellen:

V max Nr. 1

Die Zeitschrift auf der Überholspur

Berlin, Januar 1985
Herausgeber: Verein zur Gangbarmachung kultureller Abwege

Mit Beiträgen von: Anonymus, Frank Fabel, Volker Grassmuck, Dietmar Kamper, Kristian Klippel, Stanislaw Lem, Jorge Lozano, Abbe Pirard, Tester R., Eila Reinwein und Christian Unverzagt. (weiterlesen…)

11. März 2012

Die Kirschblüte und der (Atom-)Müll

Abgelegt unter: Deutsch, radio — Tags:, , — vg @ 01:21

Zum Gedenken an den ersten Jahrestag von Fukushima hier ein Radiobeitrag aus dem Jahr 1993. Mit besonderem Dank an Gehard Hackner, für die Reise nach Aomori damals und dafür, dass er mich an dieses gemeinsame Projekt erinnert hat.

Die Kirschblüte und der Müll, SFB3, 1993 (MP3, 58:46)

(weiterlesen…)

12. April 2011

No Nukes!

Abgelegt unter: English, News — Tags:, , — vg @ 08:42

Today, Fukushima was officially upgraded to INES Level 7, like Chernobyl.

Atomkraft-Nein-Danke

21. Dezember 2002

Geschlossene Gesellschaft

Abgelegt unter: Deutsch, book — Tags:, , , — vg @ 17:25

Geschlossene Gesellschaft

Geschlossene Gesellschaft. Mediale und diskursive Aspekte der "drei Öffnungen" JapansMediale und diskursive Aspekte der “drei Öffnungen” Japans
Volker Grassmuck

Iudicium Verlag
München 2002
ISBN 3-89129-655-X
458 S., kt.; EUR 49,80

Inhalt und Leseproben auf waste.informatik.hu-berlin.de.

Dreimal sah sich die geschlossene Gesellschaft Japan durch äußere Faktoren geöffnet: durch die schwarzen Schiffe Commodore Perrys, durch die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki und durch das Internet. Das Buch stellt diese Topoi in den Kontext einer Mediengeschichte Japans von den Anfängen der Schrift und des Buchmarktes über Telegraphie und Rundfunk bis zu Videospielen und Internet. Parallel dazu zeichnet es den Wandel im Selbstverständigungsdiskurs über die japanische Nation und das japanische Individuum nach. Von beiden Seiten aus untersucht es den Zusammenhang von Sinnsystemen und Kommunikationsnetzen.

“Die Arbeit öffnet den Blick auf den bekannten blinden Fleck in der historischen Analyse der jüngsten Technologie- und Politikgeschichte.” (Wolfgang Coy)

22. April 2000

Man, Nation & Machine. The Otaku Answer to Pressing Problems of the Media Society

Abgelegt unter: English, text — Tags:, , , — vg @ 16:15

Man, Nation & Machine

The Otaku Answer to Pressing Problems of the
Media Society

Volker Grassmuck

4/2000

for

Jan van Eijk Akademie, Maastricht

 
 

In a world interconnected by media and often termed an ‘information society’, it is not surprising that people voice the desire for authentic, direct, person-to-person contact. All the forms of telepresence and distance dealings, virtual community and virtual enterprise may offer practical benefits, yet in conversation with people whose socialization took place prior to the outbreak of the digital revolution such topics tend to quickly provoke words of praise for flesh-and-blood, face-to-face contact. Nowadays, it is not romanticism that motivates such criticism. But even if none of the critics really subscribe to the counter-notion of non-artificial, direct and natural relations with the world, their unease is based on the feeling that a man-made world is not human. (weiterlesen…)

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )