Checkpoint


 
 
 

Semdemanuskript Kunzelmann

Semdemanuskript Kunzelmann

Checkpoint

Es muss wohl so im Jahre 1986 gewesen sein, als ein heute noch bekannter und geschätzter compañero  ins Lateinamerikazentrum in die Crellestrasse 22 kam, vom Radio 100 Projekt erzählte und uns
fragte, ob wir nicht Lust hätten ein Radioprogramm  zu internationalen Themen, “Berichte und Analysen zur sog. Dritten Welt” zu machen. So war “Kontinente” geboren, später machten viele von uns  auch  “Checkpoint”. Uns  war schon klar, dass wir Null Ahnung von Radio machen hatten.  Trotzdem wollten wir uns diese Chance von Gegenöffentlichkeit zu unseren Themen natürlich auf keinen Fall entgehen lassen. Also, ab ins kalte Wasser … und in die Potsdamer Strasse ans Radio 100 Mikrofon ! Die ersten Sendungen waren sicher grausam,  “politisch korrekt” aber sicher ziemlich  unhörbar. Wir hatten zwar reichlich Ahnung und Erfahrungen, wie man Brigaden nach Nicaragua, Kundgebungen  und Demos organisert, Spenden sammelt oder den Solikaffee “Sandino Dröhnung (gibts heute noch !!) an die Leute bringt …. aber,  verdammt nochmal: Wie macht man eine spannende, gut hörbare  Radiosendung, die über das Spektrum “Szenefunk” hinausgeht?

Zum Glück war Radio 100  ja eine bunte Mischung  und im Sinne von learning by doing haben wir dann glücklicherweise auch wertvolle Tips und Unterstützung von KollegInnen und compañeros/as  aus anderen Redaktionen ( Kunstrausch, Dissonanzen, Musikredaktion,..etc)  und von den TechnikerInnen bekommen, die den Politfreaks von “Kontinente” und “Checkpoint” auf die Sprünge halfen bezüglich kreativer und radiophoner Gestaltung der Sendungen. Claro, einige Naturtalente hatten wir schon auch zu bieten. Neben Verfassungsschutz und Stasi gehörte die linke autonome Szene natürlich  auch zu unseren sicheren Stammhörern.  Gerade die politischen Sendungen  wurden in der Szene natürlich … kommentiert und kritisiert. Teil unseres Anspruches war freilich auch die Einbindung von ganz unterschiedlichen Initiativen und Gruppen in die Radioarbeit und die Einladung  -mit unserer Hilfe – selbst Sendungen zu machen oder bei Sendungen mitzuwirken. Rund um die Tagung von IWF und Weltbank in Berlin 1988 wurden da u.A. mehrere Sendungen produziert.  Da gab es oft durchaus stundenlange Treffen und harte Debatten bei der Besprechung von Sendemanuskripten, die vielleicht politisch korrekt aber  manchmal eben auch wenig radiotauglich waren. Es war eine spannende Zeit: 1. Mai Demo mit dem legendären
Mitschnitt vom Polizeifunk, Besetzung des Kubat Dreiecks mit “Mauersprung”, der Uni Streik, die vielfältigen Aktivitäten und
Proteste rund um die IWF und Weltbanktagung  in Berlin (siehe Doku “im Herbst der Bestie”) und vieles mehr.

Im 24-Stunden-Programm von Radio 100 lief der Checkpoint jeden Montag und Mittwoch, Kontinente  jeden Donnerstag jeweils 20:05 bis 21:00 Uhr.

Exponate

Best of Checkpoint, ohne Datum (6:14)

Checkpoint Radio 100: 1. Mai 1987 Zusammenschnitt, 01.03.1987 (6:26)

Checkpoint Radio 100: über Hundert,6 PK, Suse Riedel_Michael Nendza, April 1987 (7:21)

Checkpoint: Vobo Hörspiel Rasterfahndung, mit Anmoderation Redaktionskollektiv, ??.05.1987 (7:52)

Checkpoint: Festakt zur Einweihung des Deutschen Historischen Museums, 28.10.1987 (6:10)