Morgengrauen


 
 
 

Morgengrauen

Für das Radio-100-Team war es überraschend, dass sich die von der Belegschaft eher ungeliebten morgendlichen Sendungen wie MORGENGRAUEN und GROßSTADTFIEBER großer Beliebtheit erfreuten. Viele Radio-100-Hörerinnen und -Hörer, gingen morgens, wie andere Menschen auch, arbeiteten oder zur Uni bzw. Schule und hörten Radio zur damaligen „Radio-Prime-Time“ und erhielten so ihre erste Dosis Nachrichten und Aktuelles bei Radio 100. Die beiden Morgensendungen hatten mit Abstand die kleinsten Redaktionen!

Morgengrauen – Mo–Fr, 7.05 bis 10 Uhr

Selbst viele Radio-100-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter hielten es nicht für möglich, dass eine Redaktion weitgehend unbemerkt schon morgens ab 4.30 Uhr in den Senderäumen zugange war und eine politische Magazinsendung von 7.05 bis 10 Uhr von Montags bis Freitags auf die Beine stellte. Vor allem Joachim Schulte und Jörg Schulze (beide ursprünglich von „Eldoradio“) waren es, die diese Sendung redaktionell bestückten und strukturierten. Im Morgengrauen fand aktuelle Berliner Politik statt, gängige morgendliche Info wie Verkehrsmeldungen, Wetter oder andere aktuelle News und natürlich der übliche anarchistische Radio-100-Humor – der um diese Uhrzeit mit seinem typischen Sarkasmus von vielen Hörerinnen und Hörern sehr geschätzt wurde. Moderiert wurde das MORGENGRAUEN, außer von Jörg Schulze und Joachim Schulte selbst, unter anderem von Ahima Beerlage, Karla Schlender und Manuela Kay.
 
 

Exponate

Morgengrauen-Jingle, ca. 1990 (1:06)

Morgengrauen mit Jörg Schulze Nachrichten und Joachim Schulte am Mikro, 02.01.1991 (17:12)

Morgengrauen Nachrichten 7-00 Uhr, Nachrichten Ari Gosch, Joachim Schulte am Mikro, 23.02.1991 (7:52)